SKI OPENING 2019 SCHLADMING/PLANAI - Weltrekord „Die größte Gondel der Welt"

 

1opening 2019 Leutgeb mit dem neuen Bühnenbild

Am 06. Dezember 2019 ist es wieder soweit – Schladming startet
mit dem legendären Ski-Opening und einer brandneuen
Hauptseilbahn in die Wintersaison 2019/20. Alljährlich kommen tausende Skisportbegeisterte
und Partytiger in die Region Schladming-Dachstein, um den Einstand in
die Wintersaison ausgiebig zu feiern. Auch 2019 ist das SKI-OPENING
in Schladming ein Event der Superlative, das in seiner Konzeption,
dem Design und Ablauf einzigartig ist.


11opening 2019 Dir. Bliem, Abg. Edstadler, Leutgeb, Bgm. Krammel


Das LINE-UP umfasst eine mega Auswahl international renommierter
DJs und ist ein Garant für heiße Rhythmen und bestes Party-Feeling.
So werden die TOP-STAR-DJs DIMITRI VEGAS & LIKE MIKE gemeinsam mit
LOST FREQUENCIES, W&W und MIKE WILLIAMS das Planai-Stadion in einen
einzigartigen Dancefloor verwandeln. Des Weiteren werden DA TWEEKAZ &
WILDSTYLEZ am 6.12.2019 für heiße Beats in Schladming sorgen.
Auch das österreichische DJ-Duo DARIUS & FINLAY sowie die
ROCKHARMONIX werden den Fans im Planai-Stadion einheizen. Erstmals
gibt es beim diesjährigen SKI-OPENING ein PHASE 2 LINE-UP. Am 6.
November 2019 wird dieses Line-Up bekanntgegeben und man darf eine
wirklich bombige Überraschung erwarten.

Der Pate des Bühnendesigns war in Anlehnung an die Eröffnung der
neuen Hauptseilbahn schnell gefunden: Ein spektakuläres Bühnen-Design
in Form einer weltrekordverdächtigen, überdimensionalen Gondel wird
den absoluten visuellen Höhepunkt des diesjährigen SKI-OPENINGS
darstellen. Modernste Licht-, Laser- und Pyrotechnik werden das
Planai-Stadion und den nächtlichen Himmel über Schladming in ein Meer
aus Feuer und Farbe tauchen. „Die größte Gondel der Welt“ wird ein
weiteres Meisterstück der Leutgeb Entertainment Group.

11 Gondel neu APA Neumayer Dir. Bliem, Bgm. Krammel - Alle Fotos APA-Franz Neumayr
Die brandneue Hauptseilbahn
Auf die Schladminger Planai wird eine top moderne leistungsfähige
10er Kabinenbahn der neuen Produktlinie „D-Line“ mit 153 Gondeln und
einer Förderleistung von 3.800 Personen pro Stunde gebaut. Mit einem
barrierefreiem Ein- und Ausstieg, größeren Kabinen, modernem Design
und optimierten Kassenbereichen werden die Planai-Hochwurzen-Bahnen
den Gästen eine absolute Top-Ausstattung am neuesten Stand der
Technik bieten. Die neuen Kabinen bestehen weitgehend aus Glas und
sind mit Einzelsitzen aus einer Holz-Leder-Konstruktion ausgestattet
und sorgen für größtmöglichen Komfort. Ganzjährig können verschiedene
Wintersportprodukte, aber auch Sommerfreizeitgeräte transportiert
werden.

Nachhaltigkeit
Schladming entwickelt sich Richtung nachhaltigem Tourismus. Ein
großes Thema ist dabei der Abfallbereich – in den nächsten Jahren
sollen auch bei Veranstaltungen viele Maßnahmen gesetzt werden, um
das Abfallaufkommen deutlich zu verringern. Ein erster wichtiger
Schritt wird beim Ski-Opening 2019 gesetzt.

Wander-App aus Schladming für mehr Sicherheit am Berg

Eine der Grundregeln für Wanderer ist es, nicht allein unterwegs zu sein. Die Realität sieht allerdings oft anders aus. 2018 verzeichnete allein die Bergrettung Steiermark 69 Sucheinsätze und leistete dafür 5195 Einsatzstunden.

Aus diesem Grund haben die Schladminger Peter Höflehner und Michael Tritscher mit der App „SummitLynx“ gemeinsam mit der Bergrettung Steiermark ein innovatives und einfach zu bedienendes Notfall-Service entwickelt. Auf mySOS gibt der Wanderer beim Start seiner Tour die geplante Route sowie die wahrscheinliche Rückkehrzeit an und hinterlegt einen Notfallkontakt. Verstreicht die Rückkehrzeit, ohne dass der Wanderer den Service nach Ankunft wieder deaktiviert, wird eine SMS mit einem Link zu den hinterlegten Informationen an den Notfallkontakt gesendet.

Die Informationen helfen den Rettern immens. Das Notfall-Service mySOS ist eine Funktion innerhalb der Wander-App „SummitLynx“, die kostenlos im App-Store und bei Google-Play heruntergeladen werden kann.

Peter Höflehner und Michael Tritscher hoffen, mit mySOS einen kleinen Beitrag zu leisten, eine mögliche Notsituation glimpflich aufzulösen.

Almkulinarik by Richard Rauch”: Urlaubsregion bietet kulinarischen Hochgenuss

almkulinarik Rauch Foto Huber Foto Martin Huber

In der österreichischen Urlaubsregion Schladming-Dachstein (www.schladming-dachstein.at) steht Gästen heuer ein Sommer der kulinarischen Hochgenüsse bevor. Der aus der deutschen TV-Kochsendung “Küchenschlacht” und aus der täglichen ORF Sendung „Schmeckt perfekt“ bekannte Richard Rauch startet gemeinsam mit der Urlaubsregion ein außergewöhnliches Projekt: Der Starkoch bringt seine hochklassige Haubenküche erstmals auf die Berge des steirischen Ennstals. Unter dem Titel “Almkulinarik by Richard Rauch” entwickelt er zusammen mit neun Hüttenwirten der Region je ein besonderes Almgericht, welches den ganzen Sommer hindurch in der jeweiligen Almhütte angeboten wird.

“Wir haben die Gerichte zu Beginn der Sommersaison in einem gemeinsamen Workshop erkocht und dabei tolle Rezepte ausprobiert. Auf der Zutatenliste stehen vorwiegend natürliche Produkte, teilweise aus der eigenen Erzeugung – auch der einzigartige Ennstaler Steirerkas kam in mehreren Gerichten zum Einsatz”, berichtet Rauch von der Zusammenarbeit mit den Hütten. Zur Begleitung der köstlichen Gerichte wird es in Kooperation mit Steiermark Wein einen passenden ‘Almkulinarik Wein’ geben.

Kulinarik hat hohe Bedeutung für den Tourismus
Mathias Schattleitner, Tourismuschef in Schladming-Dachstein: “Die Vielfalt der Menüs auf den Almhütten bereichert das touristische Angebot, und das honorieren die Gäste. Die Hüttenwirte unserer Region bereiten authentische Gerichte nach traditionellen Rezepten zu, dabei werden die lokalen Lebensmittelproduzenten unterstützt. Die vielen Events rund um das Thema Kulinarik, wie nun auch das großartige Projekt von Haubenkoch Richard Rauch, unterstreichen dessen Bedeutung für unsere Region.”

Alle Infos zur “Almkulinarik by Richard Rauch” gibt es online auf
www.schladming-dachstein.at/almkulinarik

Gipfelstürmen! Steirische Expeditionen zum Dach der Welt

Österreich ist eine Bergsteigernation – i den letzten 200 Jahren wurden Berggipfel der Welt erobert und viele österreichische Alpinisten sind aktiver Teil dieser Expeditions- und Erschließungsgeschichte. Ein Höhepunkt der steirischen Alpingeschichte wurde vor 41 Jahren geschrieben: Die ersten Österreicher standen auf dem höchsten Berg der Welt, dem Mount Everest! Robert Schauer aus Graz war mit Wolfgang Nairz und Horst Bergmann aus Innsbruck unter den ersten Österreichern, die am 3. Mai 1978 das „Dach der Welt“ erstiegen.

Eine Sonderausstellung auf Schloss Trautenfels beschäftigt sich mit Expeditionen von Steirerinen und Steirern, die auf den höchsten Bergen der Welt unterwegs waren, und öffnet damit Einblicke in eine Zeit, in der es auf den Landkarten noch weiße Flecken und Linien gab.

Das Schwerpunktthema Alpinismus passt perfekt in die Region des Bezirkes Liezen und wird in der interdisziplinären Aufbereitung einmal mehr zu Kontexten auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene führen. Robert Schauer, der für seine großen Ziele häufig in den Ennstaler Bergen trainiert hat, kuratiert diese Ausstellung
Die Ausstellung wird bis 31. Oktober präsentiert. Das Universalmuseum Joanneum auf Schloss Trautenfels ist täglich von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

Botanische Wanderungen
Dabei werden die vielfältige Alpenflora kennengelernt, man erfährt einiges über ihre Lebensweise nd ihr Anpassungen an zum Teil extreme Lebensbedingungen im Gebirge.
5.7. 2019, 9.00 Uhr – Wanderung zur Schönwetterhütte im Großsölktal und weiter über die Wachlingeralm ins Gumpenkar.
6.7.2019, 8.00 Uhr – Wanderung ins Gnanitztal, Wanderung zum Steirersee und über den Schwarzensee zur Leistalm
Anmeldungen unter TelNr 03682 22233 oder perEmail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Kostenbeitrag für eine Wanderung 15 €, für beide Wanderungen 25 €

Große Feier zum Jubiläum 50 Jahre Dachstein-Gletscherbahn

Dachstein Jubilaeumsfeier (c) Harald Steiner 

Jubiläumsfeier am Dachstein (v.l.n.r. Bürgermeister Ramsau/Dachstein Ernst Fischbacher, Planai- und Dachstein-GF Dir. Georg Bliem, Tourismuslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl, Dachstein-Königin Patricia Schrempf, Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat Markus Achleitner, Bürgermeister Obertraun Egon Höll)
© Harald Steiner

Bei traumhaftem Wetter und einem beeindruckenden
Ambiente wurde am Montag, den 3. Juni 2019 das 50-jährige Bestehen
der Dachstein-Gletscherbahn gefeiert. Planai- und
Dachstein-Geschäftsführer Dir. Georg Bliem konnte zu den
Feierlichkeiten zahlreiche Ehrengäste am Dach der Steiermark
begrüßen, darunter die steirische Tourismuslandesrätin Barbara
Eibinger-Miedl, den oberösterreichischen Wirtschafts- und
Tourismus-Landesrat Markus Achleitner, die Bürgermeister der
umliegenden Gemeinden sowie Begleiter von damals und heute aus
Politik und Freizeitwirtschaft.

Weiterlesen: Große Feier zum Jubiläum 50 Jahre Dachstein-Gletscherbahn

Dachstein-Jubiläumswein vom Weingut Peter Masser präsentiert.

Am 21. Juni 1969 fiel mit dem Bau der Dachstein-Seilbahn der Startschuss für die Erfolgsgeschichte am Dachsteingletscher. Nun 50 Jahre später feiert man das Jubiläum der Dachstein-Gletscherbahn. Anlässlich dieses Jubiläums wurde am Donnerstag, den 21. Februar zum ersten Mal der Dachstein-Jubiläumswein vom Weingut Peter Masser (Leutschach) präsentiert.

Weltweit erstmalig wurde ein Wein auf 2.700 m ein ganzes Jahr lang unter den konstant kühlen Bedingungen bei nur 0 Grad in einem Holzfass – gefertigt aus französischer „Vogesen“-Eiche - im Dachstein Eispalast gelagert. Gestern wurde das Fass im Eispalast geöffnet und der edle Tropfen erstmals verkostet. Bei diesem Jubiläumswein vom Weingut Peter Masser handelt es sich um einen Chardonnay von der südsteirischen Monopol-Lage „Schlingelberg“, welcher anlässlich des Jubiläums in Magnum-Flaschen abgefüllt und mit einem eigenen Etikett veredelt wird. „Wir sind stolz, dass wir zum 50-jährigen Jubiläum als Kellermeister für das höchstgelegene Weinfass Österreichs zuständig sein dürfen und freuen uns auch auf die zukünftigen Weine aus dieser einmaligen Art der Reifung!“, so Winzer Peter Masser. „Mineralisch-elegant, sehr aromatisch. Nur noch zu kalt“, lautet das Testurteil der Runde. „Der Wein ist phantastisch! Aufgrund der hervorragenden Qualität des Weines mache ich mir schon Sorgen, wo wir zukünftig die zusätzlichen Weinfässer im Dachstein Eispalast lagern werden.“, schmunzelte Geschäftsführer Georg Bliem.

Genießen und erwerben können die Besucher diese limitierte Edition im Dachstein-Gletscherrestaurant. Im heurigen Jubiläumsjahr warten eine Vielzahl besonderer Veranstaltungen, Ausstellungen zum Thema und einzigartige Erlebnisse auf die Besucher.
Dachstein-Gletscherbahn täglich von 8:30 Uhr bis 16:50 Uhr in Betrieb.
www.derdachstein.at

Weinernte 2018: 2,75 Mio. hl - Weinfinder in Schladming ladet zur Verkostung

1wein

Im Jahr 2018 wurden laut den endgültigen Daten des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT) 2,75 Mio. hl Wein erzeugt. Die Erntemenge lag damit um knapp 11 % über jener des Vorjahres und um 24 % über dem Ernteschnitt der vergangenen fünf Jahre. Der Jahrgang 2018 wird somit nicht nur aufgrund der frühesten Lese aller Zeiten, sondern auch aufgrund der erfreulichen Menge und Qualität in Erinnerung bleiben.

Ernteergebnisse im Detail
Der Mengenzuwachs von knapp 270.000 hl (+10,8 %) zu 2017 ergibt sich aus höheren Erträgen des größten weinbautreibenden Bundeslandes Niederösterreich (+15 %) sowie aus Zuwächsen im Burgenland (+7 %) und in Wien (+10 %). Die starken Niederschläge während der Blütezeit und der Selektionsaufwand nach dem Regen Anfang September führten in der Steiermark zu einer um 6 % geringeren Ernte als 2017. Eine detaillierte Analyse und Aufschlüsselung der Erntemengen nach spezifischen Weinbaugebieten, Qualitätsstufen und Anteilen von Weiß- und Rotwein wird von der Statistik Austria traditionell am 1. März ausgegeben.

Gute Aussichten für den Weinabsatz
Die reiche Erntemenge bei vollreifem Traubenmaterial stellt für den Jahrgang 2018 eine optimale Ausgangslage dar, um die positive Entwicklung des Absatzes im In- und Ausland fortzusetzen. Hervorragende Qualitäten wurden besonders von jenen Betrieben erzeugt, die mit dem heißen Sommer gut umgehen konnten. Ein Sprung von 159 auf über 170 Mio. Euro im Export rückt, unter konsequenter Weiterverfolgung der Qualitätsstrategie, in greifbare Nähe. Im heimischen Lebensmitteleinzelhandel bestehen gute Voraussetzungen, um das 2018 erzielte Umsatz- (+5,0 %) und Absatzplus (+6,9 %) von inländischem gegenüber ausländischem Wein zu halten und auszubauen.

Ein ausgezeichneten Querschnitt über die neuen Weine gibt es beim Weinfinder Martin Traint am Hauptplatz Schladming.