Richtiges Verhalten bei Gewitter in den Bergen

 Gewitterfoto

Gewitter in den Bergen zählen nicht nur zu den
unangenehmsten, sondern auch zu den gefährlichsten Situationen auf einer Bergtour.

Das Einholen der aktuellen Wetterinformationen ist
ein wesentlicher Bestandteil der Tourenplanung und trägt einen sehr
bedeutenden Beitrag zur alpinen Sicherheit bei.
Die Naturfreunde geben  "Blitz-Tipps"

Weiterlesen: Richtiges Verhalten bei Gewitter in den Bergen

Herbstliche Verlockung: Wandern rund um den Dachstein

dachsteinrundwanderweg2

Der Herbst gilt unter Wanderfreunden als
die “goldene Jahreszeit”. Und die glänzt in den Regionen rund um den Dachstein
ganz besonders. Der insgesamt 121 Kilometer umfassende “Dachstein
Rundwanderweg” besteht aus acht Tagestouren von vier bis sieben Stunden, die
ohne Seil und Kletterausrüstung gut zu schaffen sind. Alle Etappenwege können
auch einzeln im Rahmen von schönen Tageswanderungen absolviert werden.
Auf jeder Etappe erfahren Wanderer viel über die lokale Geschichte, Sagen,
Wissenswertes aus Vergangenheit und Zukunft und Persönlichkeiten in Verbindung
mit dem Bergmassiv. Der “Dachstein Rundwanderweg” führt auf deutlich markierten
Wegen durch die drei österreichischen Bundesländer Oberösterreich, Salzburg und
Steiermark.

Weiterlesen: Herbstliche Verlockung: Wandern rund um den Dachstein

Museumslandschaft im Ennstal und Ausseerland


Stadtmuseum Schladming im Bruderladenhaus

8970 Schladming, Talbachgasse 110
Tel. 0676/6168768, www.schladming.at, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Das Bruderladenhaus wurde 1661
als bergmännische Sozialeinrichtung erbaut und diente den Knappen als
Akutkrankenhaus, Altenheim, Pflegeheim sowie auch als Versorgungeinrichtung für
Witwen und Waisen. Als eines der ältesten Gebäude Schladmings strahlt es eine
jahrhundertealte Erhabenheit und urige Atmosphäe aus. Die Dauerausstellung zur
Stadt- und Bergbaugeschichte, zu Brauchtum, Handwerk und Geologie vermittelt
einen noch tieferen Blick in das vergangene Leben. Die Sonderausstellungen
beleuchten spannende regionale Themen und laden zur Reise in eine bewegte
Vergangenheit ein. Die heurige ist dem Ersten Weltkrieg gewidmet, das Motto:
Stell dir vor, es ist Krieg!

Öffnungszeiten: Juni bis Oktober
Di 9 – 12 und 13 17 Uhr, Mi 9 – 12 Uhr,
Do 9 . 12 und 13 – 17 Uhr sowie Fr 9 – 12 Uhr

Alpinmuseum Austriahütte

8972 Ramsau, Schildlehen 48, Tel. 0676/7063836 o. 01/5131003
www.alpenverein-austria.at, austriahüDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Ausstellung zeigt u.a. den
geologischen Werdegang des Dachsteinmassives unter Einbeziehung des bekannten
Forschers Prof. Friedrich Simony. Ebenso werden fossile funde und
prähistorische Felsritzzeichnungen im Dachsteinstock gezeigt. Die alpine
Erschließung nimmt Bezug auf die „heroischen“ Erstbesteigungen in der
Dachsteinsüdwand. Auch das Bergrettungswesen sowie die Entwicklung der
Bergführerschaft werden sehr anschaulich dargestellt. Ein Teil der Ausstellung
ist der über 100jährigen Geschichte der Austriahütte gewidmet.
Sonderausstellung: 150 Jahre Alpenverein

Öffnungszeiten: Mitte Mai bis Ende Okt täglich 10 – 17 Uhr

Zeitroas Ramsau am Dachstein

8972 Ramsau/D., Ramsau 62
Tel. 0664/3264137, www.zeitroas.at, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Hauptthemen sind die touristische
Entwicklung des Ortes, die einzigartige Geschichte der Ramsau während der Zeit
der Reformation, Gegenreformation und des Geheimprotestantismus und natürlich
das Thema Dachstein. Der Jagd und ihrer Geschichte wird durch eine spezielle
Dauerausstellung breiter Raum eingeräumt. Interaktive Installationen,
historische Objekte, Bilder und Filme lassen die Besonderheiten der Ramsau
erahnen und erleben, erraten und entdecken.

Öffnungszeiten: Juni Okt Di/Mi und So 10-12.30 Uhr sowie Mi/Do und Fr 15 – 18 Uhr

Heimatmuseum Gröbming

8962 Gröbming, Gröbming 400
Tel. 03685/2215013, www.groebming.at. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Das Museum zeigt die Siedlungs-
und Kirchengeschichte, den Weg der Bauern in die Freiheit, die Gründung der Käserei, die Entwicklung des
Schulwesens, die Geschichte des Schilaufes, eine Sonderschau zu Dr. F.X. Mayr,
Fotos und Abgüsse von Felsbildern des
östlichen Dachsteinmassivs und Mineralien aus dem Ennstal

Öffnungszeiten: 10.6. – 14.10. Do 16-19 Uhr, So 10-12 Uhr

Öblarner Kupferweg – Montanhistorischer Schaupfad Walchen

8960 Öblarn, Öblarn 34
Tel. 0664/3900003, www.kupferweg.at, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Geschichte des Kupfer-, Silber
und Schwefelkiesbergbaues im Walchental, Schauraum und 13 Stationen im Freien
(9 km): Geologie, Mineralogie, Bergwesen, Schmelztechnik und Sozialgeschichte.
Schausollen, Schmelzöfen, Knappensiedlung u.v.m.

Öffnungszeiten: Juni – Sept nach  Voranmeldung

Paula-Grogger-Haus
8960 Öblarn, Öblarn 95, Tel. 0676/9134464

„… als wär sie noch mitten unter
uns“: Das in seiner Ursprünglichkeit erhaltene Wohnhaus von Frau Prof. Paula
Grogger gibt Einblick in das Leben und Wirken einer der bedeutendsten
Dichterinnen der Steiermark.

Öffnungszeiten: Juni – 31.10. So  10 – 11.30 Uhr

Ausseer Kammerhofmuseum

8990 Bad Ausse, Chlumeckyplatz 1
Tel. 03622/5372511, www.badaussee.at/kammerhofmuseumDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Im mittelalterlichen
Salzverweser-Haus präsentiert das Museum Geschichte und Volkskultur des
Ausseerlandes: Archäologie, Salz- & Ortsgeschichte, Brauchtum, Tracht und
Volksmusik, Erzherzog Johann und Anna Plochl, Fossilien, Lebensspuren aus den
Ausseer Bergen

Öffnungszeiten: bis 30. Sept  täglich 10 – 12 und 15 – 18 Uhr, bis 1. Nov. Di und Sa 16 – 18 Uhr, Fr/So/Fei
10 – 12 Uhr

Literaturmuseum Altaussee

8992 Altaussee, Fischerndorf 61
Tel. 0664/4441069, www.literaturmuseum.at, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Seit jeher ist Altaussee ein
Refugium für schöpferische Menschen, die sich durch die Harmonie und Schönheit
der Landschaft inspirieren lassen. Emilie von Binzer, Wilhelm Kienzl, Richard
Strauch und Egon Wellesz liebten das Ausseerland ebenso wie Jakob Wassermann,
Hugo von Hofmannsthal, Hermann Broch, Friedrich Torberg u.v.a. Heute vertritt
die gebürtige Altausseerin Barbara Fischmuth den Kreis jener Schriftsteller,
die das Ausseerland schätzen und lieben.

Öffnungszeiten: Juni – Sept 10 – 12 und 14.30 – 18 Uhr, Okt – Mai tägl. 14.30 – 17 Uhr

Schloss Trautenfels

8951 Pürgg-Trautenfels 1,
Tel. 03682/22233-0, www.museum-joanneum.at, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Landschaftsmuseum mit 13 Räumen
zur Kultur- und Naturgeschichte des Bezirkes Liezen. Sonderausstellung
2015/2015 Rund um den Wald. Sie
skizziert dessen Funktionen und führt den Einfluss des Menschen vor Augen, gibt
eine Vorstellung von der Energie des Waldes und von dessen Nutzung durch den
Menschen – und sie erzählt auch über den Mythos des natürlichen, wilden, unwandelbaren und den Horizont
begrenzenden Waldes.

Öffnungszeiten: 12.4. – 31.10. täglich 10 – 17 Uhr

Benediktinerstift Admont – Bibliothek und Museum

8911 Admont, Hauptstraße 1
Tel. 03613/2312604, www.stiftadmont.at, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ein Besuch sorgt für
Überraschung. Die Vielfalt und Frische des kontrastreichen Angebotes werden im
2003 eröffneten Großmuseum zum unerwarteten Erlebnis: Kunst vom Mittelalter bis
zur Gegenwart, ein historisches Naturhistorisches Museum, ein Kunsthistorisches
Museum, Sonderausstellungen und eine multimediale Stiftspräsentation. Die
barocke Stiftsbibliothek ist die größte Klosterbibliothek der Welt.

Öffnungszeiten: März bis 2. Nov täglich von 10 17 Uhr, Winter aufAnfrage

Nationalpark-Pavillon

8913 Wenig/Gesäuse, Gstatterboden 25
Tel. 03613/21160-20, www.nationalpark.co.at, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Eine Reise durch die Zeit. Die
Gesäuselandschaft verstehen – unter diesem Motto wartet eine faszinierend
inszenierte Geologieausstellung im Nationalpark-Pavillon, die Wissenschaft mit
Erlebnis verbindet. Alle Stationen sind mit spielerischen Aufgaben verbunden,
mittels derer sich die geologischen Zusammenhänge wie Tetonik und
Gebirgsbildung, Gesäuseschlucht, Eiszeit und Bodenbildung erfahren lassen.
Virtuelle Klettersteig-, Schifahr und Flugabenteuer

Öffnungszeiten: 1.5 – 31.10. 10 – 18 Uhr

Wintersportmuseum Haus im Ennstal

8967 Haus, Troadkasten am Schlossplatz189
Tel: +43 (0)3686-2207-17, E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Eine Zeitreise zu den Anfängen des Wintersports. In drei verschiedenen Darstellungen (Jagd,
Holzbringung, ländliches Freizeitvergnügen und Wettbewerbe, Wintertourismus) wird
dem Besucher die Entwicklung der Fortbewegung im Schnee gezeigt. Abgesehen von
den ersten Versuchen das Naturereignis "Schnee" in nordischen Breiten
zu meistern, werden hier frühe Kontakte aus unserer Gegend mit diesem Element
dargestellt.

Öffnungszeiten:
Jeden Dienstag 10:00 - 12:00 Uhr, jeden Mittwoch 16:30 - 18:30 Uhr
und nach Vereinbarung (Hr. Dir. Wawra, Leiter des Museums, Tel. +43
(0)664-7868409

Auf den Spuren der Römer über den höchsten Pass der Steiermark

Saeumerfest am Soelkpass

“Natur und Tradition” - diese beiden Werte stehen am Sonntag, dem 5.
Juli, in der steirischen Urlaubsregion Schladming-Dachstein (www.schladming-dachstein.at) im Mittelpunkt
einer historischen Pferdewanderung über den Sölkpass. Reiter und Wanderer
begeben sich dabei auf die Spuren der alten Römer, die schon vor mehr als 2.000
Jahren regen Handel am Weg über den höchsten Pass der Steiermark betrieben.

Die “Säumer” waren die ersten Transporteure von Handelswaren auf dem Weg über
die Alpen. Jahrhundertelang beförderten sie auf dem Rücken von Saumtieren wie
Eseln und Pferde vor allem Salz und Wein auf den Saumpfaden über die Pässe. An
diese Tradition erinnert das Säumerfest am Sölkpass am 5. Juli. Dann begeben
sich zahlreiche Säumer und Pferdefreunde aus dem Mur- und dem Ennstal auf den
Saumpfad.

Weiterlesen: Auf den Spuren der Römer über den höchsten Pass der Steiermark

Neue 3D-Karte der Region Schladming-Dachstein erleichtert Urlaubern Planung und Orientierung

Schladming dachstein 3d

Die Urlaubsregion Schladming-Dachstein (www.schladming-dachstein.at) stellt ihren Gästen ab sofort sämtliche Wander- und Bikerouten als interaktive 3D-Karte zur Verfügung. Der digitale Plan beinhaltet
dreidimensionale Bilder, die um ein Vielfaches höher aufgelöst sind als
beispielsweise bei Google Earth. Der Nutzer erhält ausführliche Informationen
zu allen Touren wie Höhenunterschiede, Dauer und Schwierigkeitsgrad. Die “3D
RealityMap” ist am Desktop sowie als App auf mobilen Geräten auch offline
verfügbar.

“Mit dem innovativen Service möchten wir für unsere Gäste die Tourenplanung so
einfach und praktisch wie möglich gestalten”, erklärt Mathias Schattleitner,
Tourismuschef der Region Schladming-Dachstein. “Durch die Visualisierung in der
3D-Karte erkennt der Anwender bereits beim Betrachten einer Tour, wie lange der
Weg und welcher Höhenunterschied zu bewältigen ist, ebenso Charakteristik sowie
technische und konditionelle Anforderungen. Ist der Urlauber dann vor Ort
inmitten unserer traumhaften Bergwelt, wird ihm dort natürlich auch die
Orientierung immens erleichtert. Für unsere Gäste bedeutet das schlicht mehr
Urlaubsqualität.”

Weiterlesen: Neue 3D-Karte der Region Schladming-Dachstein erleichtert Urlaubern Planung und Orientierung

Kuhattaken sind vermeidbar - Richtiger Umgang mit Rinderherden beim Wandern!

Rinderherde 

Nach dem tödlichen Angriff auf eine Urlauberin auf einer Alm
ist man geschockt. Betroffenheit herrscht. Touristiker, Landwirtschaftskammern,
Bauern und auch die Naturfreunde gebenTipps zum richtigen Verhalten, wenn man
beim Wandern auf Rinderherden trifft!

Rinder sind von Natur aus friedfertige Tiere und sie laufen
normalerweise bei Bedrohung eher davon. Angreifen tun sie nur dann, wenn sie
keine andere Möglichkeit mehr haben oder jemanden verteidigen wollen.

Weiterlesen: Kuhattaken sind vermeidbar - Richtiger Umgang mit Rinderherden beim Wandern!